Eine "deutsche Rechte ohne Antisemitismus"?

mobim-analyse 05/2011

Anlässlich der heute stattfindenden „deutsch-israelischen Konferenz“, die von „Pro NRW“ im Gelsenkirchener Schloss Horst durchgeführt wird, veröffentlicht mobim eine Analyse der zu Grunde liegenden Strategie der selbst ernannten „Bürgerbewegung“. Die vordergründige Abkehr vom Antisemitismus wird von „Pro NRW“ genutzt um sich als „erste deutsche Rechte ohne Antisemitismus“ darzustellen und gleichzeitig ein „neues“ Feindbild zu propagieren: „den“ Islam und die angebliche „Islamisierung“.

mobim-analysen 05-2011 (PDF-Datei, 164 kb)