Zwischen Euphorie und Ernüchterung

Zwischen Euphorie und Ernüchterung

mobim-analyse 10/2017

Das Abschneiden rechter Parteien bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 beleuchtet die aktuelle mobim-analyse, die vom Förderverein des Geschichtsorts Villa ten Hompel e.V. in der Reihe „VtH-aktuell“ als Band 21 herausgegeben wird. Die Ergebnisse werden vielfach als historische Zäsur beschrieben. Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik gelang es einer Partei, die sich im Hinblick auf ihren politischen Stil und ihre Programmatik deutlich rechts von den Unionsparteien positioniert, die Fünf-Prozent-Hürde zu überspringen und in den Deutschen Bundestag einzuziehen. Mit 12,6 Prozent der abgegebenen Stimmen avancierte die vom überwiegenden Teil der sozialwissenschaftlichen Forschung als „rechtspopulistisch“ charakterisierte Alternative für Deutschland (AfD) zur drittstärksten Fraktion im Parlament.

Die Ergebnisse der Bundestagswahl in Nordrhein-Westfalen korrespondieren mit der Entwicklung auf Bundesebene. Die AfD erzielte im bevölkerungsreichsten Bundesland 9,4 Prozent der Stimmen – ein Resultat, das zwar unter dem Gesamtergebnis lag, aber eine Steigerung gegenüber der Landtagswahl vom Mai 2017, bei der die Partei 7,4 Prozent erzielen konnte. Die übrigen Rechtsaußenparteien blieben bei der Landtags- wie auch bei der Bundestagswahl bedeutungslos. Somit hat sich im Vergleich zur letzten Bundestagswahl im September 2013 in Nordrhein-Westfalen das Parteiengefüge am rechten Rand grundlegend verändert. Das vorliegende Analyse-Papier widmet sich vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen besonders dem Auftreten, den Wahlkampfstrategien und den Ergebnissen der Rechtsaußenparteien im Kontext der Bundestagswahl 2017 im Regierungsbezirk Münster.

Dabei erhebt das Papier erhebt nicht den Anspruch, die Wahlergebnisse der Rechtsaußenparteien bei Bundestagswahl 2017 im Regierungsbezirk Münster im Hinblick auf Wahlmotive, Wähler_innenbewegungen oder soziokulturelle Signifikanzen zu interpretieren. Derartige weiterführende Studien sind zweifellos wünschenswert und notwendig. Intention des Analyse-Papiers ist jedoch, Interessierten eine erste Orientierung über die Aktivitäten und das Abschneiden der Parteien am rechten Rand des politischen Spektrums zu ermöglichen und auf diese Weise Ansatzpunkte für tiefergehende Untersuchungen zu liefern.

Zur PDF-Datei: mobim-analyse 10-2017 (409kb)