„Versprochen gebrochen“

Die Bundesarbeitsgemeinschaften „Demokratieentwicklung“ (BAGD) und „Kirche + Rechtsextremismus“ (BAGKR) weisen in einer gemeinsamen Pressemitteilung darauf hin, dass trotz anders lautender Versprechen der Bundespolitik nach der Selbstenttarnung des NSU auch im neuen Bundesförderprogramm „Demokratie leben!“ zivilgesellschaftliche Strukturen und die Projekte der Beratungsarbeit im Thema nicht nachhaltig gefördert werden:

„Die BAGD fordert von der Bundesregierung, dass sie Versprechen einlöst. Dazu gehört neben der Aufstockung der Mittel die Entwicklung einer Gesamtstrategie gegen Rassismus und menschenverachtende Gewalt.“, so Grit Hanneforth, Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus und Geschäftsführerin des Kulturbüro Sachsen e.V.